Linkssammlung

Das virtuelle Museum ist immer offen! 

Die Geschichte Bülachs anhand von über 1500 alten Postkarten, Fotografien und Dokumenten. Eine virtuelle Zeitreise ins alte Bülach. Eine lose und spannende Dokumentation über Bülach zeigt die unsere facettenreiche Vergangenheit.

Was ist im Züricher Unterland los?

Auf dieser Website finden Sie alle kulturellen Anlässe, Porträts von kulturellen Institutionen und Angaben zu Museen aus den Bezirken Bülach und Dielsdorf.

Bilder und Infos rund um Bülach mit der App „Stadtblatt“ 

Mit der App immer sehr zeitnahe am Geschehen. Mit spannenden Artikeln, offiziellen Mitteilungen der Stadt Bülach, Texten aus den verschiedenen Vereinen und Institutionen, mit viel Politik und weiteren Informationen.

Das Ortsmuseum ist im Weierbachhus in einem historisch wertvollen Gebäude untergebracht. Im Weinbauernhaus aus dem Jahre 1670 sind auf 3 Stockwerken Zeitzeugen ausgestellt zu den Themen Geschichte des Rheinstädtchens, Landvogtei Eglisau, Schifffahrt, Fischerei, Salzhandel, Haushalt und örtliches Gewerbe.

Im Wiler oberhalb des Städtchens Eglisau wurde in früherer Zeit ausschliesslich Landwirtschaft mit Weinbau betrieben. Das Bauernmuseum befindet sich in einer alten Scheune und beinhaltet vorwiegend Gegenstände aus dem bäuerlichen Alltag früherer Zeit. Hauptthemen sind Wein- und Ackerbau, Störmetzger, bäuerliche Küche und Schlafkammer, Waldwirtschaft und Flachsanbau. 

1548 erbaute der Untervogt des zur Grafschaft Kyburg gehörenden «untern Amts», Joachim Bücheler, das Haus an der Dorfstrasse. Es handelt sich um einen sogenannten Bohlenständerbau mit Stall, Tenn und Wohntrakt. 
In den 1970er-Jahren erwarb die Stadt die Liegenschaft und im September 1983 konnte das «Bücheler Hus» mit Ortsmuseum, Festsaal und Ausstellungsraum der Öffentlichkeit übergeben werden.
Das Ortsmuseum gliedert sich in die Teile WohnmuseumOrtsgeschichteLips-Zimmer und Lesezimmer.

Das Ortsmuseum Rafz

Kernstück des Wohnteils ist die Wohnstube mit dem Kachelofen von 1784. Weitere Räumlichkeiten sind die Küche, drei Schlafräume und das Foyer.

Von den vollständigen Werkstätten sind erwähnenswert die Schuhmacherei, eine Uhrmacherwerkstatt, eine Küferei, eine Malerwerkstatt und eine Wagnerei.

Die Dauerausstellung  – «Vom Flachs zum Leinen» zeigt, wie wichtig Flachs früher für die Herstellung von Leinen war. Vielerlei Geräte zeigen den Besuchenden den Weg von der Pflanze zum Gewebe – ein Einblick in Tätigkeiten aus vergangenen Tagen.

Das Leben von Gottfried Keller

In den fünf Räumen des altehrwürdigen und vorbildlich renovierten Hauses aus dem Jahre 1526 ist eine umfassende Ausstellung über Leben und Werk des Dichters untergebracht.

Alles unter einem Hut:

Stroh – Kies – Geschichte: Die Dauerausstellung mit den Schwerpunkten „Veränderung der Landschaft“ und „Hutindustrie“ präsentiert sich in der umgebauten Goldbachschür.

So karg der Alltag der verschiedenen Generationen war, so einfach und ehrlich ist auch das wieder zusammengetragene Interieur. Die Museumswohnung will nicht mehr sein, als ein Spiegel des einstmaligen dörflichen Lebens mit einem Existenzkampf, den handwerklichen Fähigkeiten und den kleinen Eitelkeiten seiner Bewohner

Eines der ältesten Häuser von Rieden, das Ende des 16. Jahrhunderts errichtete Bauernhaus an der Riedenerstr. 75, beherbergt seit 2002 das Ortsmuseum Wallisellen.

In 15 Zimmern wird in einer reichhaltigen Dokumentation, unterstützt durch vielfältige Medien, ein Querschnitt durch die Geschichte Wallisellens und des ehemaligen Dorfes Rieden gezeigt.